Ideen in Bewegung setzen
Ideen in Bewegung setzen

PUMA Software

Die Kundenapplikation wird modellbasiert mit MATLAB/Simulink oder dSPACE TargetLink entwickelt und durch Autocodegenerierung implementiert. Die Anbindung der kundenspezifischen Applikationssoftware an die Basissoftware erfolgt über ein Run-Time Interface mit einer standardisierten Software-Schnittstelle.

Die Basissoftware unterhalb des Run-Time Interace stellen wir als modulares Software-Package zur Verfügung. Darin enthalten sind das Echtzeit-Betriebssystem und der Bootloader für das Flashen der Applikation. Die Treiberbibliotheken realisieren die Kommunikations- und Speicheranbindung sowie den Zugriff auf analoge und digitale Schnittstellen, Sensoren und Leistungsendstufen.

PUMA-RTI

Das PUMA Run-Time Interface (RTI) bildet die Schnittstelle zwischen der Basissoftware und der in MATLAB/Simulink oder dSPACE TargetLink entwickelten Kundenapplikation.

Die Konfiguration und Generierung dieser Schnittstelle erfolgt komfortabel über eine grafische Benutzeroberfläche unter MATLAB. Darin werden unter anderem die in der Kundenapplikation verwendeten I/O-Signale und Sensoren, der Speicherzugriff auf den nicht flüchtigen Speicher (FRAM) sowie die Leistungselektronik konfiguriert. Ebenso können CAN- oder FlexRay-Buskommunikationen durch Import von DBC- bzw. FIBEX-Files definiert werden.

Nach Abschluss der Konfiguration werden entsprechende Simulink-Schnittstellenblöcke bereitgestellt, die per Drag & Drop in die Kundenapplikation integriert werden und somit die Verlinkung des Modells mit der Basissoftware herstellen.

PUMA RTI unterstützt die Autocodegenerierung sowohl mit Simulink Coder (ehemals: Real-Time Workshop) als auch mit dSPACE TargetLink. Dabei steht der volle Funktionsumfang beider Werkzeuge zur Verfügung.

Applikation

Das Applizieren und Flashen erfolgt nach ASAP2 über das standardisierte XCP-Protokoll. Dafür steht eine Ethernet-Schnittstelle zur Verfügung, mit der sich hohe Datenübertragungsraten von bis zu 5 kHz auch für eine große Anzahl von Signalen realisieren lassen. Durch das XCP-Protokoll lassen sich viele am Markt verbreiteten Werkzeuge mit XCPUnterstützung (z.B. Vector CANape, ETAS INCA) für die Applikation einsetzen.

PUMA-CMI

Im Lieferumfang der PUMA Software stellen wir ebenfalls das Tool PUMA-CMI (Calibration and Measurement Interface) zur Verfügung, womit online Parameter kalibriert sowie Daten visualisiert und aufgezeichnet werden können. Das Tool ermöglicht eine individuelle Gestaltung beliebig vieler Tabs. Messdaten werden im HDF5-Format abgespeichert und können problemlos unter MATLAB für die weitere Analyse importiert werden. Die Verbindung zur PUMA Hardware erfolgt wie gewohnt über eine Ethernet-Verbindung.

Key-Features

  • Kalibrieren und Messen via Ethernet Schnittstelle auf PUMA Hardware
  • Visualisieren und Aufzeichnen mit bis zu 5kHz
  • Abspeichern von Messdaten im HDF5-Format (kompatibel mit MATLAB zur Datenauswertung)
  • Einfache und intuitive Bedienung
  • Freie Gestaltung von Oberflächen (Multi-Tab)
  • Grafische und/oder numerische Anzeige von Messdaten
  • Numerische Eingabe von Kalibrierwerten
  • Zusätzliche Messwerkzeuge (X/Y Cursor, Statistikfunktionen, Spike-Erkennung)
  • DLL-basierte Programmierschnittstelle (API) zur Kommunikation mit PUMA z.B. via MATLAB oder Python (insbesondere für Automatisierungszwecke)
  • Speichern und Laden von Parametersätzen

 

 

Alle Informationen und technischen Daten finden Sie in unserem PUMA-Flyer: